Das wars...

Mit einer der am gefühlt längsten Anreise dieser Saison, fuhren wir im 9-Sitzer vom Autohaus Schulz, wie so häufig, mit heftigster Partylaune gen Hennigsdorf. Eigentlich zu erwarten, wie üblich in kleiner Besetzung. Unser Schlachtfeld, ein handwerkliches Meisterwerk einer Halle mit wunderbar tiefhängenden Massivholzbalken…seufz.


Da wir die Motivation im Auto gelassen haben, wurden wir im ersten Spiel und Satz gegen die Netzhoppers komplett ausgespielt. Eine Abwehr ist gar nicht präsent. Der zweite Satz sieht da komplett anders aus. Wir holen 21 Punkte, mit allerdings vielen Fehlern auf Gegners Seite. Dritter Satz mit besserer Leistung, aber einen Rückstand an Punkten. Im Spiel gegen Motor Hennigsdorf brennt die Luft. Schon am Anfang verlieren wir die einfachen Bälle. Die Stimmen werden lauter, die Blicke böse. Üblicherweise endet das in einer haushohen Niederlage, aber wir kommen zwischendurch doch noch gut hinterher. Im zweiten Satz bleibt die Stimmung ähnlich, holen aber Punkt nach dem andern. Als wir bei der 22 angekommen sind, führen wir sogar um 11 Punkte. Dann passiert uns ein dummer Fehler nach dem anderen… es ist zum Heulen. Auf die Siegesserie des gegnerischen Aufschlags schaffen wir nur noch zwei Punkte und lassen uns unverdient besiegen. Dabei sah der Satz spielerisch ganz solide aus. Der nächste Satz pendelt sich wieder bei den üblichen 18 Punkten ein.
Wir haben es diese Saison nicht einmal geschafft, als Team auf dem Feld zu stehen. Das Team, dass wir uns aufbauen wollten, zerspringt in den Problemen der einzelnen Spieler. Jeder von uns lässt sich zu leicht aus der Ruhe bringen und der Zweifel steht uns ins Gesicht geschrieben. Jetzt müssen wir schauen wie es weiter geht. Einige von uns sind zuversichtlich und wollen es besser machen, andere fragen sich, ob das überhaupt noch einen Sinn hat. Ich kann nur für mich sprechen, wenn ich sage: Mein Volleyball ist noch lange nicht am Ende. Ich hoffe das viele so denken wie ich.
RH

Es spielten: Claudius Alert, Chris Braun, Robin Huber, Andreas Meier, Mickel Link, Felix Schendel, Matthias Stimming

Ergebnisse:
VCB III – Netzhoppers Königs Wusterhausen II 0:3 (6:25; 21:25; 18:25)
VCB III – SV Motor Hennigsdorf II 0:3 (17:25; 24:26; 18:25)