Auf der Suche nach Stabilität

Es ist Samstagmorgen und per 9-sitzer vom Autohaus Schulz geht es für die dritten Männer nach Nuthetal. Abgesehen von einzelnen Verkehrs-Rowdys, gestaltete sich die Hinfahrt ruhig und so trafen wir zeitig am Zielort ein.


Angekommen und vor der falschen Halle wartend, wurden wir in eine nagelneue Halle gebeten und waren vor allem über die paar extra Meter der Decke hoch erfreut. Erstmal in uns gekehrt, hatten wir nicht viel Zeit uns weiter umzusehen und so machten wir uns auf unserer Seite des Feldes zum Warmmachen breit. Nach einigen Ausfällen waren wir bereit für Experimente und stellten alles ein wenig um. Doch vor Anpfiff entsetzte Gesichter. Bei besagtem Experiment gerieten die Nummern durcheinander und unser zuverlässiger Zuspieler Andy der an diesem Tage auf die Diagonale geraten war, konnte nun gar nicht spielen. Mit schlechtem Gefühl aber ohne Optionen blieb uns nichts anderes übrig als das erste Spiel ohne ihn zu bestreiten, Anpfiff. Der erste Satz gegen den SC Potsdam IV war genau das, ein klassischer erster Satz. Richtig passieren wollte hier nichts und so gaben wir ihn mit 13:25 an Potsdam ab. Auch die beiden folgenden Sätze liefen ähnlich ab. Zwar holten wir in der zweiten Runde 17 Punkte, mussten aber in Satz Nummer 3 wieder mit ernüchternden 13:25 das Feld vorerst räumen.

Zwischen den Spielen entdeckten wir ein ansprechendes Buffet und eine in Sonne getränkte Terrasse, auf der wir uns fürs nächste Spiel schonmal auftankten, damit wir doch endlich mal unser Bestes geben können.
Mit Bankwärmer Andy ging es dann etwas später wieder ins Gefecht und so holten wir uns im ersten Satz 17 Punkte. Auch wenn der ein oder andere mutige Spielzug gelang, ernährten wir uns hier eher von den Fehlern der Gegner und sollten im nächsten Satz unseren Tiefpunkt erreichen. Obwohl der Auftrag vor allem “Spaß haben” lautet, sitzt die Angst vor Fehlern tief und niemand möchte das Team enttäuschen. Mit trotzdem vergleichsweise besserer Stimmung als an vorherigen Spieltagen gelangen uns nur lächerliche 9 Punkte im zweiten und nicht wirklich befriedigende 14 im dritten Satz.
Obwohl vieles nun besser funktioniert, kommen wir nicht an eine stabile Leistung. Mit einem trotzdem spaßigen Samstag und Zuversicht es im nächsten Spiel wieder etwas besser zu machen, gehen wir mental schon ins nächste Training, mit dem Fokus auf unsere Schwächen und dem Willen sie zu überwinden.
(RH)

Gespielt haben:
Mickel Link, Chris Braun, Philipp Wiedenhöft, Matthias Stimming, Felix Schendel, Andreas Meier, Martin Braunschweig, Robin Huber, Claudius Alert, Wilhelm Konzack

Ergebnisse:
VCB III – SC Potsdam IV 0 : 3 (13:25; 17:25; 13:25)
SV 05 Rehbrücke - VCB III 3 : 0 (25:17; 25:9; 25:14)