Spiel, Satz und beim nächsten Mal dann ausgeschlafen

Am Samstag stand für uns ein Heimspiel auf dem Plan. Ja, leider tatsächlich nur der Singular, denn Oranienburg hatte für diesen Spieltag abgesagt. Und somit hieß es 8 Uhr antreten zum Aufbauen und Buffet vorbereiten.
Auch für uns standen die Vorzeichen zum Spieltag nicht zum Besten. Verletzungen und 2-strichige Testergebnisse hatten unseren Kader mal wieder dezimiert. Hanna und Emma aus unserer Jungspundabteilung hatten sich jedoch glücklicherweise erneut bereit erklärt, sich um die zweiten Bälle zu kümmern und die Zuspielposition zu übernehmen. Mit Franzi als frisch 1-Strichige, hatten wir zumindest auch wieder eine Trainerin auf der Bank. Dennoch starteten wir das Spiel ungewohnt hypernervös und verpennten gleich mal den Satzbeginn. Die Annahme wackelte derart, dass die Gegnerinnen aus Werder schnell davonzogen. Die gestandenen Jungspielerinnen um Kapitänin Mili wurden zunehmend durch unsere eigenen Fehler verunsichert. Auch die Oldies bzw. Master Nicole und Ulinski (wir brauchen dringend Master T-Shirts) schauten zunehmend ratlos aus der Wäsche. Auch wenn Nele und Lara über die Mitte einige Punkte erzielen konnten und wir uns noch einmal aufbäumten, ging der Satz wohlverdient an Werder. Im zweiten Satz zeichnete sich schnell ein ähnliches Bild ab. Auch wenn Libera Pauli ihre Abwehrriege zunehmend besser organisierte und unser angehender Master Gini einige starke Abwehraktionen auf das Parket legte, mussten wir auch diesen Satz abgeben.
Der dritte Satz gestaltete sich etwas vielversprechender und wir erarbeiteten uns zwischenzeitlich sogar die Führung. Zum Ende des Satzes überkam uns jedoch erneut der Geist der allgemeinen Verunsicherung, welcher sogar vor der Trainerin nicht Halt machte und für die eingewechselte Kyra leider nur den unglücklichen letzten Punkt für den Gegner zu bieten hatte. Nun heißt es Mund abputzen, noch einmal zum Thema Geistervertreibung recherchieren und unsere gute Laune in etwas ausgeschlafenerer Weise mit in die Nachholspiele nehmen.
Das allergrößte Manko, was wir uns an diesem Tag jedoch abschließend noch vorzuwerfen haben, ist das fehlende Mannschaftbild beim gemeinsamen Abendessen!!!
Geht gar nicht Mädels, dann müssen wir das wohl wiederholen 😉.

Ergebnis:
VCB III vs. WVV 0:3 (17:25; 19:25; 18:25)

Es spielten:
Jungjungspund: Emma Sichert, Hanna Hutfilz;
Jungspund: Lara Bottke, Emilia Schwichtenberg, Kyra Giese, Pauline Mathes, Nele Beilfuß
angehender Master: Virgenie Augeraud
Oldies/Master: Nicole Steffen, Ulrike Hönig
Trainerin: Franziska Seide

Es schrieb: Ulinski (Hönig)
Alle Bilder des Spiels könnt ihr auf unserer Homepage bestaunen: