Nur nicht übermütig werden

Am Samstag, den 19.10.2019, ging es für uns nach Müncheberg. Neben uns, war auch die vierte Mannschaft des SC Potsdam zu Gast bei den Heinersdorfern. Nachdem wir am vergangenen Spieltag einen Sieg gegen die Heinersdorfer erzielen konnten, war das Ziel für den Spieltag klar. Den Sieg wiederholen und wenn möglich, auch das Spiel gegen die Potsdamer für uns entscheiden.


Doch, fangen wir erstmal ganz am Anfang an. Pünktlich um 7.45 Uhr trafen wir uns am heimischen Hauptbahnhof und starteten, nach kurzer Begrüßung, unsere Reise nach Müncheberg. Nach einer doch sehr entspannten Fahrt, erreichten wir schon knapp anderthalb Stunden später unser Ziel. An dieser Stelle möchten wir uns beim Autohaus Schulz bedanken, die uns den Bus für diesen Spieltag zur Verfügung stellten. Vorort starteten wir, nach intensiver Erwärmung, in den ersten Satz gegen die vierte Mannschaft des SC Potsdam. Unser Ziel für den ersten Satz war klar. Aus vergangenen Fehlern lernen und das Spiel von Anfang an für uns zu entscheiden. Naja... was soll ich sagen. Ziel hin oder her. Auch die Potsdamerinnen hatten nicht vor, zu verlieren.
Schon von Anfang an war das Spiel sehr unruhig und man merkte, wir waren noch nicht richtig auf dem Feld. So ging der erste Satz wieder einmal an die gegnerische Mannschaft. (18:25) Im zweiten Satz waren schon deutliche Fortschritte zu sehen. Mehr Konzentration, Verantwortungsbewusstsein und der Wille zum Sieg führten letztlich dazu, dass wir in Führung gehen konnten. Dennoch sollte es uns nicht leicht gemacht werden. Auch die Potsdamerinnen wollten diesen Satz für sich entscheiden. Nach kräftezehrenden Spielzügen, die auch vom Publikum mit Spannung verfolgt wurden, ging dieser Satz dann doch noch an uns. (25: 23) So begannen wir mit dem dritten Satz im Prinzip wieder ganz von vorne. Doch, wir hatten Mut geschöpft. Getragen vom Erfolg im vorangegangenen Satz, waren wir fest entschlossen, auch diesen Satz zu dominieren. Volle Konzentration und gegenseitige Motivation sowohl auf dem Feld, auch von außen, zahlten sich aus. Dieser Satz gehörte uns, sodass wir schließlich 25: 18 gewannen. Voller Euphorie ging es im Anschluss in den vierten Satz. Aufgeben kam jedoch für unsere Gegner gar nicht in Frage. Vielleicht waren wir auch an dieser Stelle zu sicher, dass wir erneut siegen können. Das Blatt wendete sich noch einmal, sodass viele eigene Fehler und das variantenreiche Spiel der gegnerischen Mannschaft zu einem Sieg der Potsdamerinnen führte. (18: 25) Gut, dann machen wir es halt mal wieder spannend. Die weite Anreise muss sich schließlich lohnen. Der fünfte Satz gestaltete sich zunächst sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften waren fest entschlossen, diesen Sieg zu holen. Jedoch waren die vorangegangenen Sätze auf beiden Seiten zu spüren. Schließlich waren jedoch wir es, die sich geschlagen geben mussten. Der Satz und somit auch das Spiel ging damit an die gegnerische Mannschaft vom SC Potsdam IV. (9:15) 
Nach diesem Spiel erhielten wir die Chance uns zu erholen und gleichzeitig den nachfolgenden Gegner schon einmal in Aktion zu sehen. Es folgte das Spiel der Potsdamerinnen gegen die heimischen Heinersdorferinnen. Ja, es war im wahrsten Sinne des Wortes das Spiel der Potsdamerinnen. Getragen vom Erfolg gegen uns, waren sie fest entschlossen, auch dieses Spiel zu gewinnen. Jedoch wollten auch die Gastgeber nicht so schnell klein beigeben. Auch in diesem Spiel wurde es spannend. Fünf Sätze voll von guten Spielzügen und Kampf um den Sieg. Schließlich ging jedoch auch dieses Spiel an die Mannschaft des SC Potsdam. (3:2)
Dann war es soweit. Nach kurzer Erwärmung starteten wir in das Spiel gegen die Gastgeber aus Heinersdorf. Alles, was im vergangenen Spiel stattfand, schien abgehakt zu sein. Wir wollten dieses Spiel gewinnen. Der Rückblick auf den vergangenen Spieltag verdeutlichte uns, wir können das schaffen. Getragen von diesem Gedanken, konnten wir den ersten Satz schon deutlich entspannter bestreiten. Aber auch die Gastgeber hatten Mut geschöpft, sodass auf beiden Seiten gekämpft wurde, Schlussendlich konnten wir uns jedoch durchsetzen und den ersten Satz für uns entscheiden. (25:20) Der zweite Satz begann mit erheblichem Personalwechsel auf der gegnerischen Seite. Doch davon wollten wir uns nicht einschüchtern lassen. Mit klarem Ziel vor Augen machten wir diesem Spiel zu Unserem und entschieden diesen Satz doch recht deutlich. (25:10) Der dritte Satz stand an. An dieser Stelle hieß es „Nicht übermütig werden“, denn wie wir ja bereits feststellen mussten, kann das ganz schön nach hinten losgehen. Wir mobilisierten noch einmal alles, blieben konzentriert und ließen nichts unversucht, um die Heinersdorferinnen zu schlagen. Schließlich belohnten wir uns selbst und die Gastgeber mussten sich auch uns geschlagen geben. (25:15)
Damit ging, trotz einer Niederlage, ein doch sehr schöner Spieltag für uns vorbei. Voller Vorfreude blicken wir nun auf den nächsten Spieltag am 17.11.
(M. Simon)

Es spielten:
K. Claus,J. Ehlers, K. Hentschel, A. Herzberg, J. Herzberg, M. Koall, C. Macknow, S. Nestler, M. Simon

Dabei war natürlich auch Trainer René Schneider.

Ergebnisse:
VC Blau- Weiß Brandenburg III – SC Potsdam IV 2:3
(18:25, 25:23, 25:18, 18: 25, 9:15)

SC Potsdam IV – SV Blau Weiß Heinersdorf 3:2
(25:16, 27:25, 26:24, 25:23,

VC Blau- Weiß Brandenburg III- SV Blau Weiß Heinersdorf 3:0
(25:20, 25:10, 25:15)