Ran an den Speck!!! (Beim nächsten mal)

Am Samstag, den 09.03., ging es für uns, die 3. Frauen, erneut nach Zepernick, in die altbekannte Halle vom letzten Spieltag. So war der Hinweg also klar. Da denkt man ja, dass der Anreise nichts im Weg stehen kann. Leider kommt es immer anders, als man denkt...


Trotz pünktlicher Abfahrt kamen wir zu spät an. Warum, fragt ihr euch? Wegen einer Baustelle? Stau? Oder doch verfahren? Nein! Eine Änderung des Spielbeginns, von der wir nichts wussten. Statt, wie wir dachten, 11 Uhr, begann das Spiel schon 10 Uhr. Das hieß also: auf die Tube drücken! Kaum waren wir an der Halle, waren wir auch schon in dem Umkleideraum verschwunden. Irgendwie schafften wir es dann doch 09:50 Uhr umgezogen in der Halle zu stehen.  Nach einer Turboerwärmung konnte es dann auch schon, wenn auch etwas verspätet, losgehen.
Der VSV Havel Oranienburg II, unser erster Gegner, stand schon voll aufgewärmt auf dem Spielfeld. Den ersten Satz brauchten wir noch, um richtig warm zu werden. Durch Unruhe, Chaos und Abstimmungsprobleme, lagen wir von Anfang an hinten. Dazu kamen keine stabilen Annahmen, wodurch der Satz 9:25 an Oranienburg ging. Es war klar, dass sich im 2. Satz unbedingt was ändern musste! So konnte es nicht weitergehen. Das war auch uns klar und so wurden die Annahmen besser, die Absicherung war stabil und die Aufschläge kamen sicher rüber. Auch durch eine starke Aufschlagserie von unser Lisa konnten wir uns absetzen und holten uns den Satz 25:15. Überrascht von der guten Leistung des zweiten Satzes, lief der 3. Satz wieder schlecht. Wieder herrschte ein Durcheinander, unruhige, unsaubere Annahmen,...Schluss endlich, gaben wir den Satz wieder 14:25 wieder ab. Okay Mädels, Kräfte nochmal mobilisieren und ran an den Speck! Das setzte der Gegner jedoch besser um. 11:25 war der letzte Punktestand dieses Spiels. 1:3 gewann Oranienburg das erste Spiel. Aber wie heißt es so schön? Abhaken und weiter!
Na ja, das nächste Spiel sollte gegen die Heimmannschaft, SG Einheit Zepernick IV, gehen. Von Anfang an war klar, dass das ein schnelles Spiel wird, denn der Tabellenführer würde es uns nicht leicht machen. Trotzdem starteten wir motiviert in den ersten Satz. Mit einer stabilen Leistung, viel Konzentration und guten Angriffen verunsicherten wir den starken Gegner. Jedoch wurde dieser im Spiel immer selbstbewusster und nutzte unter anderem auch unsere schlechte Absicherung. 14:25 holte sich Zepernick also den ersten Satz. Im 2. Satz fehlte die Absicherung auf unserer Seite immer noch. Zepernick legte zudem noch mit guten Angriffen nach. Trotzdem hielten wir so gut es ging dagegen und entwickelten den nötigen Kampfgeist. Dadurch entstanden lange Ballwechsel und ein spannender Satz. Trotz des verlorenen Satzes, brauchten wir uns nicht verstecken, denn wir konnten uns in diesem Satz 18 Punkte gegen den Tabellenersten erkämpfen (18:25).
Erschöpft, von dem anstrengenden zweiten Satz, ließen die Kräfte langsam nach und die alten Fehler kamen wieder und die Konzentration nahm wieder ab. Dieses Mal ging der Satz 11:25 an Zepernick und damit auch das Spiel 0:3.

Damit ging ein nicht ganz erfolgreicher, aber trotzdem schöner Turniertag zu Ende.
(J.Herz)

Es spielten:
M. Koall, S. Nestler, S. Nickol, A. Herzberg, J. Herzberg, K. Pötinger, L. Schlaugies, M. Simon, H. Päßler, J. Ehlers

Ergebnisse:
VCB III - VSV Havel Oranienburg II
1:3 (9:25; 25:15; 14:25; 11:25)
VCB III - SG Einheit Zepernick IV
0:3 (14:25 ; 18:25; 11:25)