Und täglich grüßt das Murmeltier!

So könnte man unseren Ausflug in die Landeshauptstadt Potsdam nennen. Es ist immer das Gleiche wenn wir uns auf den Weg machen. So fühlt es sich zumindest an. Na gut, dann fang ich mal von vorn an.
Wie immer aufstehen, treffen, losfahren ankommen. Das erste Spiel pfeifen und dann selber ins Geschehen eingreifen.


Na dann mal ans erwärmen, einschlagen, einschwören, wie immer. Als Gegner stand uns der SC Potsdam ll gegenüber. Gutes Spiel von uns mit kurzen Tiefschlafphasen, aber gut. Kurzes zittern, doch der Satz war bei uns. Puh, 28:26! Im zweiten Satz kam das Murmeltier zurück und wie so oft war er dann weg, der Satz. Wir wollten aber diesen Sieg um endlich dieses bescheuerte Murmeltier zu verjagen. Wir spielten wieder auf einem guten Niveau und verpassten es, die Führung richtig auszubauen. So kam es wie immer und wir zitterten uns dem Satzball entgegen. Nur leider konnten wir diesen nicht verwandeln und durch eigene Fehler mussten wir den Satz abgeben. Denkbar knapp, aber verloren ist verloren. Was dann im vierten Satz geschah ist an Unsportlichkeit nicht zu toppen. Bei Potsdam wurde diskutiert, gepöbelt, beleidigt und was weiß ich noch. Dass das Schiedsgericht dem nicht Einhalt geboten hat, ist mir unverständlich. Uns hat es jedenfalls den Satz gekostet, weil wir beeindruckt waren. Somit stand die 5. Niederlage fest. Wie immer 1:3.
Nachher fragt man sich immer, woran hat's gelegen und man sagt sich, woran hat's gelegen. Tja, woran hat's gelegen......Egal, wir haben noch Zeit um wie Phönix der Asche zu entsteigen.

Bis zum nächsten Mal und das hoffentlich ohne Murmeltier.

Euer Carsten

VCB II vs SC Potsdam ll  1:3  ( 28:26; 18:25; 24:26; 18:25)

Mit dabei:
M. Beckmann, D. Freese, R. Strauß, M. Walter, K. Kuhl, M. Schwarze, G. Rusch, S. Kremp, St. Kiewitt und Coach C. Tessmer