"Qualität geht raus, Qualität kommt rein!"

Wie Claudi es im letzten Spielbericht bereits erwähnte, haben wir ein Ziel vor Augen und das ist klar definiert - wir wollen zurück in die Landesliga! Dementsprechend wollten wir dieses Wochenende an den super Saisonauftakt vom vergangenen Samstag - mit 6 Punkten Ausbeute - anknüpfen und unser Punktekonto auf 12 Punkte erhöhen.


Hoch motiviert, mehr oder weniger ausgeschlafen und mit einem Kader von 14 Spielerinnen + Edelfan Lea trafen wir uns am heimischen Bahnhof und fuhren von dort aus in Richtung Potsdam. Welch wunderschöne Stadt, aber welch unschöne Halle, dachten wir uns als wir ankamen. Von außen pfui, von innen noch 'pfuiger' 😛 Eine Ein-Feld-Halle mit kaum erkennbaren, ausgeblichenen Linien und einer niedrigen Decke, die auf beiden Seiten zudem mit einem Seil geschmückt war, welches sich noch niedriger über die gesamte Breite des Feldes erstreckte. Und dann gab es leider nicht einmal Kaffee geschweige denn irgendetwas zu essen. An der Stelle möchte ich kurz ein großes Lob an den VCB aussprechen, der sich bei jedem Heimspiel voller Mühe darum kümmert, uns Spieler und alle Zuschauer mit herrlichen Köstlichkeiten zu versorgen und einem Spieltag so immer das i-Tüpfelchen aufsetzt. Da können sich manche Mannschaften eine ordentliche Scheibe von abschneiden.
Nun zurück nach Potsdam. Wir hatten ohnehin nicht viel Zeit zum Essen und begannen somit direkt mit der Erwärmung. Um 11:00 Uhr wurde angepfiffen. Ohne viele taktische Überlegungen im Voraus, wollten wir gegen die kleinen Sportschul-Mäuse von SCP IV erst einmal ins Spiel finden. Mit einem Endstand von 25:4 und einer Satzdauer von gerade einmal 13 Minuten war dies nur bedingt möglich. Gute Aufschläge unserseits ließen kaum einen Ball zurückkommen. Durch den Sieg im ersten Satz blickten wir optimistisch auf die weiteren Sätze. Zurecht. Denn wir konnten auch diese eindeutig für uns gewinnen (-16,- 😎). Wenn sich auch hier und da ein paar Unsicherheiten einschlichen, waren wir dennoch deutlich überlegen und konnten vor allem durch gute Aufschlagserien und ausgezeichneter Stimmung nach insgesamt 50 Minuten Spielzeit 3 Punkte für uns verbuchen.
Große Klasse! Das macht Lust auf mehr. Doch dann gingen wir zunächst in eine Verschnaufpause. Nach einem kurzen Abstecher zum nahegelegenen Netto bzw. Bäcker, bei dem sich viele mit Kaffeespezialitäten versorgt hatten, mussten wir das Spiel der gegnerischen Mannschaften pfeifen. Bei unserem riesigen Kader konnten jedoch auch viele die Zeit zum Quatschen, Schlafen oder Lesen nutzen - ich nutze die Zeit, um schon einmal den ersten Teil dieses Berichtes zu schreiben. 😛
...Der zweite Teil folgt. Jetzt.

Frisch erholt von der Mittagspause und gestärkt vom Kaffee, ging es schließlich gegen den SCP V ans Netz - das dritte und letzte Spiel des Tages. Wir wussten, dass es nun wahrscheinlich nicht ganz so leicht und schnell vorangehen würde wie beim ersten Spiel, da die Mädels deutlich älter und erfahrener waren, aber dennoch war das Ziel, sie 3:0 wegzubügeln. Es sollte allerdings nicht so kommen. Im Grunde war es bis zum Schluss ein Hin und Her. Wir konnten den ersten Satz zwar für uns entscheiden (-20), aber es zeichnete sich ab, dass es teilweise nicht mehr ganz rund lief. Aufschläge gingen ins Netz oder ins Aus und viele Annahmen kamen unsauber, was es unseren Zuspielern und so folglich auch den Angreifern schwer machte, die Bälle zu versenken. Stattdessen wurden (zu) viele von ihnen einfach nur rübergepritscht bzw gebaggert, mit entsprechender Antwort der Gegenseite. Hier und da hatten wir Glück, bei der Abwehr das bereits am Anfang erwähnte Seil an der Decke zu treffen, denn das hieß automatisch Nullball - das spielte uns manchmal so gut in die Karten, dass auch Trainer Carsten uns animierte, das vermeintliche Hindernis aktiv im Spiel einzubauen. Zitat: "Im Notfall spielt ihr ans Seil!" Trotz diverser Nullbälle mussten wir den zweiten Satz, wenn auch knapp, abgeben (-23).

Etwas genervt, aber nach wie vor optimistisch, versuchte Carsten sein bestes, um uns aufzubauen. Der schönste Satz des Tages, ich zitiere erneut: "Ich habe das Glück, Qualität gegen Qualität tauschen zu können - Qualität geht raus, Qualität kommt rein." Gestärkt durch dieses Kompliment und gestärkt durch unsere eingewechselte 'Qualität Nr. 15', Linda, die uns verbal ordentlich Feuer unterm Hintern machte, konnten wir das Ruder wieder rumreißen und den 3. Satz ganz klar gewinnen (-6). Wie schön wäre es gewesen, den 4. Satz ähnlich zu gestalten, aber wir wären nicht wir, wenn wir es uns so einfach machen würden. Es ging also wieder hin und her, bis die Potsdamer letztlich mit nur zwei Punkten Vorsprung diesen Satz zumachen konnten. Mist, dachte ich. 6 Punkte waren doch das Ziel! Aber es war keine Zeit, den Kopf hängen zu lassen, das Spiel war ja noch nicht vorbei. Dann eben 5 Punkte. Und die konnten wir unserem Punktekonto am Ende des Tages auch tatsächlich gutschreiben. Glücklicherweise muss man sagen, denn es hat viel Kraft und Mühe gekostet, den Tie-Break zu gewinnen - 17:15 war das Endergebnis.
Man man man. Ob wir diese Einbrüche irgendwann einmal ablegen können?! Man kann es nur hoffen. Es würde jedenfalls auch dem biologischen Alter von Carsten gut tun, welches sich heute schlagartig von 27 auf 80 verschlechtert hat. Sorry dafür! Ein Blick auf die aktuelle Tabelle macht das aber hoffentlich wieder gut - denn nach zwei Spieltagen sind wir mit 11 Punkten derzeit Tabellenführer. 🙂 Am Ende noch ein kurzes Dankeschön an unsere Lea-Maus, die freundlicherweise den Live-Ticker bedient hat! Nun ist erst einmal einen Monat lang Spielpause - Zeit, um das biologische Alter wieder zu senken.😉

Bis dahin, ihr Lieben! Eure Juli

Verfasser:
Julia Puppe

Ergebnisse:
VCB ll - SCP lV 3:0 (25:4, 25:16, 25:8)
VCB II - SCP V 3:2 (25:20, 23:25, 25:6, 24:26, 17:15)

Es spielten:
Anne Bluhm (8), Isabell Dahse (5), Nicol Fiedler (4), Luisa Flasch (16), Katja Förster (13), Linda Höft (15), Meike Ilgner (9), Sophia Lohn (6), Claudia Mai (10), Maxi Teicher (2), Christin Driesch (11), Claudia Geißler (3), Claudia Stimming (3), Julia Puppe (12)