„Es geht nicht darum die Besten zu sein. Es geht darum besser als gestern zu sein“

Wir, die Mädels von der 2.Frauenmannschaft, fuhren am 09.03.19 in das weitentfernte Dörfchen Zepernick. Uns bestand der Spieltag gegen unseren direkten Konkurrenten Teltow bevor, die einen Platz vor uns in der Tabelle schmückten. Laut Ansage von Trainer Pfeiffer...


...sollten wir erstmal ganz entspannt in den Satz starten, uns angucken, was Teltow zu bieten hatte und die Aufregung erstmal beiseitelegen. Hachja, ist immer so `ne Sache, wenn die Mannschaft zu 70% aus den sogenannten „Kopfmenschen“ besteht, die den Kopf nicht ausschalten können. Uns ging natürlich allen die Flatter, denn es ging um wichtige 3 Punkte, die wir uns sichern sollten. Gesagt, getan, gewonnen. Dank Aufschlagserie á la Seide und einer sicheren Annahme konnten wir uns auch am Netz durchsetzen. Den zweiten Satz sollten wir jedoch mit noch mehr Biss angehen, da Teltow nun warm wurde und sicher nicht nochmal verlieren wollte. Es war ein ausgeglichenes Spiel, bis Miss „Nr. 14“ der gegnerischen Mannschaft der Meinung war, ihre besten Aufschläge rauszuhauen und uns damit völlig aus dem Konzept zu bringen. War eine verflixte Sache, sag ich euch, aber uns schlotterten wie gewohnt schneller die Knie, als uns lieb war und wir gaben den Satz ab. Im dritten Satz wurde uns von unserem Trainergespann Pfeiffer/Grawe neuen Mut zugesprochen und jetzt war es an der Zeit zu zeigen, was wir die letzten Wochen gelernt hatten und ob wir wirklich „besser waren als gestern“. Es hieß: Kopf abschalten, bei 0 anfangen und den gottverdammten Sieg endlich nach Hause bringen. Und es lief, Leute. Es lief fabelhaft gut. Die Annahme stand wieder, die Abwehr kratzte, was das Zeug hielt und unsere Angriffe trafen genau ins Schwarze. Naklar, hin und wieder gabs auch mal Mecker von den Trainern, was auch verständlich ist, wenn 10mal gesagt wird, dass keine Bälle mehr hinter den Block gelegt werden, aber Teicher der Meinung genau das 9 von 10mal zu machen.

Hupsala. Nach dem gewonnen dritten Satz, sollte auch der vierte Satz unser Ding werden. Wisst’a, manchmal braucht man nur ein Team, dass die ganze Zeit laut brüllt und singt, als wären sie im Recall bei DSDS gelandet. Die Motivation und der Kampfgeist kamen dann von ganz allein. Und zack die Bohne, wir holten diese verdammt wichtigen 3 Punkte nach Hause ins Nest. Wir haben Teltow rasiert, aber ich muss an dieser Stelle sagen: Teltow, es war uns eine Ehre. Ihr seid ein ausgesprochen sympathisches Team! Kuchen-, Puller-, Verschnaufpause. Wir verabschiedeten Trainer Bonnie, da er noch kleine Kinder im Trainingslager ärgern durfte. Trainer Clyde blieb bei uns.
Das Spiel gegen den Tabellenführer stand an: Endgegner Zepernick. Wir blieben aber alle sehr locker, da der Soll des Tages erfüllt wurde. Also gingen wir lockerflockig in den 1.Satz und holten glatt mal einen Vorsprung an Punkten heraus. Wir spielten einen guten Ball und konnten klar mithalten. Am Ende luchsten sie uns dann die vier nötigen Punkte ab und gewannen den Satz. Der zweite Satz war nicht ganz so unser Fall und wir verloren. Im dritten Satz gaben wir nochmal volle Power. Es handelte sich um einen Punkteabschlag, da sich immer abwechselnd die Führung geklaut wurde. Am Ende reichte es leider nicht ganz. Ist aber auch gar nicht so wild, da wir uns wirklich gut präsentiert, nicht hoch verloren haben und mit ein bisschen mehr Konstanz den ein oder anderen Satz auch hätten gewinnen können.
Jaja, hätte, hätte, Fahrradkette. Aber nagut, Zepernick ist damit sicher in die Brandenburgliga aufgestiegen und das wollten wir ihnen natürlich nicht versauen. Glückwunsch von uns und danke für den Sekt, den ich übrigens nicht mit nach Hause nehmen durfte, da Trainer Grawe befürchtete, dass mich der Frust-Durst überkommt. Lief doch, würde ich sagen. Ist immer noch ausbaufähig, aber man sieht eine klare Steigerung. Und jetzt kann ich auch bestätigen, dass wir nicht die Besten sind, aber wir waren definitiv besser als gestern! Und so ging ein schöner Spieltag zu Ende. Für mich bedeutete das sogar auf der Autobahn: Frau Teicher, wir haben heute leider EIN Foto für Sie. Kann man das dem Verein in Rechnung stellen?
Bis dahin. Ciao Kakao.
Maxi Teicher

Es spielten:
Luisa Flasch, Claudia Geisler, Linda Höft, Meike Ilgner, Joyce Jöchen, Henriette Mitzkat (WIR FREUEN UNS AUF DIE NÄCHSTEN SPIELE), Isabel Schattauer, Emilia Schwichtenberg, Franziska Seide, Maxi Teicher, Elena Wegener

Es betreuten:
Sebastian Pfeiffer (Bonnie), Matthias Grawe (Clyde)

Ergebnisse:
VCB II – Teltow 3:1 (25:19; 17:25; 25:20; 25:23)
VCB II – SG Einheit Zepernick 0:3

Foto: vergessen! Daher eine Collage😂