Ein kleiner trauriger Spielbericht

Am Samstag hieß es für die zweite Frauen Heimspieltag. Um 8.30Uhr trafen wir uns alle in der Wiesenweghalle, schmierten Brötchen für unsere Besucher und bereiteten uns auf den Spieltag, seelisch und moralisch, vor. Nachdem sich Nauen gegen Werder ein spannendes 5-Satz-Spiel lieferte, machten wir uns warm und mobilisierten uns, um gut vorbereitet in das Spiel zu starten. Gesagt, getan.


Der erste Satz gegen Nauen begann mit einem Punktevorsprung von 10 Punkten – für uns! Wir griffen an wie die Verrückten, holten krasse Bälle in der Abwehr und funktionierten super als Team. Die Zuschauer waren sich einig, dass Nauen keine Chance gegen uns haben würde. Hachja, es war aber zu schön, um wahr zu sein. Denn kurz vor dem Satzende verloren wir unseren Vorsprung und Nauen gewann den Satz. Uns fehlte der nötige Mut und mit jedem verlorenen Punkt, schlich sie die Angst in unsere Knochen. Nach einer kurzen Ansprache vom Trainergespann Pfeiffer/Grawe starteten wir motiviert in den 2.Satz. Auch in diesem Satz hatten wir lange Zeit dir Nase vorn und führten das Spiel konsequent an. Und am Ende verloren wir wieder die nötige Konzentration und Spannung, um den Satz zu zu machen und zu gewinnen. Die Stimmung verschlechterte sich, da Fehler gemacht wurden, die im Training zuvor häufig geübt wurden. Der dritte Satz verlief ganz ähnlich. Wir waren den größten Teil der Zeit punktegleich zu Nauen und trotzdem reichte es am Ende wieder nicht und so gaben wir das Spiel mit 0:3 ab.
Das zweite Spiel gegen Werder war leider ein totales Disaster. Was auch immer uns über die Leber gelaufen ist, aber dieses Spiel konnte Werder ganz klar für sich gewinnen. Der Sechser auf dem Feld wurde umgestellt und verändert, um vielleicht dadurch ein bisschen Schwung in das Ganze zu schaffen. Leider verloren wir den ersten Satz. Am häufigsten verschenkten wir unsere Punkte durch zweite Bälle vom gegnerischen Zuspieler, die immer und immer wieder in unserer Feldmitte landeten. Trainer Pfeiffer fand das alles gar nicht lustig und änderte daraufhin den Sechser im zweiten Spiel. Aber auch der zweite Satz verlief so traurig. Es scheiterte an normalen Dingen, wie Angriffen, Annahme etc. Ich muss ehrlich sagen, dass ich selber nicht genau sagen kann, was mit uns los war und woran es lag, dass nichts mehr klappen wollte. Im dritten Satz rafften wir uns noch einmal zusammen, griffen wieder gehäuft an, wurden mutiger und konnten mit Werder locker mithalten. Zum Ende kam es erneut zum Einbruch und so verloren wir auch das zweite Spiel.
Der Spieltag verlief nicht nach unseren Vorstellungen und Wünschen, da wir dachten, dass wir nach dem letzten erfolgreichen Spieltag wenigstens 3 Punkte holen könnte. Leider konnten wir uns den Wunsch nicht erfüllen. Trotzdem möchten wir uns nochmal bei unseren Fan bedanken, die uns am Wochenende zahlreich unterstützen und anfeuerten. Wir haben uns sehr gefreut, dass ihr alle da wart! Und so endet der kurze, kleine Spielbericht, da nach großer Enttäuschung auch keine Kreativität mehr vorhanden ist. Hoffentlich dann beim nächsten Spielbericht, der von erfolgreicheren Aktionen handelt.

(Maxi Teicher)

Es spielten:
Isabel Dahse, Katja Förster, Luisa Flasch, Claudia Geißler, Stephanie Hofmann, Linda Höft, Meike Ilgner, Joyce Jöchen, Isabel Schattauer, Claudia Stimming, Franziska Seide, Josefine Seide, Maxi Teicher, Elena Wegener

Ergebnisse:
VCB II – SFB 94 Nauen 0:3 (22:25; 18:25; 18:25)
VCB II – WVV Werder 0:3 (18:25; 12:25; 17:25)