Von Zahnspangen und Kompressionsstrümpfen...

...so oder so ähnlich würde es die neu formierte Mannschaft der 2. Damen am ehesten beschreiben. Jung und alt - sozusagen generationsübergreifend. Zum ersten Spieltag trafen wir uns, wie verabredet, um neun am Bahnhof. Alle waren hoch motiviert, als es endlich im Konvoi Richtung Nauen ging. Unsere Gegner SFB 94/Nauen und SV electronic Hohen Neuendorf - auch aus Sicht der vergangenen Saison sind beide Mannschaften sicher im oberen Drittel der Tabelle anzusiedeln.


Ziel des Spieltages waren ausnahmsweise nicht in erster Linie die Ausbeute von 6 Zählern, sondern vielmehr Erfahrungen sammeln und das Zusammenspiel testen und festigen. Im ersten Spiel ging es gegen die Gäste aus Hohen Neuendorf ans Netz. Der erste Satz ließ ein spannendes Spiel erahnen und erhoffen. Wir konnten gut mithalten und dem Gegner den ein oder anderen Punkt streitig machen. Am Ende reichte es mit einem Stand von 20:25 nicht ganz für den Satzgewinn. Aber egal, es kommt der nächste Satz. Ein paar motivierende Worte des Trainers Basti sollten noch mehr Auftrieb für den zweiten Satz geben. Wir konnten auch hier anfangs dem Gegner Paroli bieten. Bis zum 4:4. Beginnende Schwächen in der Annahme in unseren Reihen ließen die gegnerischen Mädels schon einen komfortablen Vorsprung von 8 Punkten herausarbeiten. Dieser Vorsprung konnte im Verlauf des Satzes auch nicht mehr aufgeholt werden. Stattdessen mussten wir uns auch hier 14:25 geschlagen geben. Jetzt hieß es für den Trainer umso mehr die richtigen Worte und die richtige Aufstellung zu finden. Natürlich wollten wir uns nicht so leicht geschlagen geben. Frohen Mutes und mit guter Stimmung ging’s wieder aufs Feld. Leider zeichneten sich auch hier recht schnell die Schwächen in der Annahme und im Abschluss ab. Nur so lässt sich die Aufschlagserie mit 12 Punkten des Gegners erklären. Mit jedem Punkt gegen uns verließ uns ebenfalls die Hoffnung das Spiel ggf. doch noch zu drehen. Am Ende mussten wir uns dann endgültig geschlagen geben und haben das erste Spiel 0:3 abgegeben.
Das Trainerduo Pfeiffer/Grawe rief in der Spielpause zu einer ersten kurzen Analyse auf. Jedes der Mädchen/Frauen nahmen sich deren Worte zu Herzen und nutzten die kommende Stunde sich mit den Worten auseinanderzusetzen (oder aber zu pfeifen). Schließlich wollten wir gegen den Gastgeber zeigen, dass wir auch Volleyball spielen können. Nach einer etwa 2-stündigen Pause ging es ins zweite Spiel. Wir waren motiviert.
Die ersten Ballwechsel zeigten, dass es auch hier durchaus spannend werden könnte. Quasi ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Bis wir uns an unsere leichten Schwächen in der Annahme erinnerten. Ab hier wurde es zu einem relativ einseitigen Satz zu Gunsten der Gastgeber. Die Unsicherheit auf unserer Seite und die Sicherheit auf der gegnerischen Seite wuchsen gleichermaßen. Am Ende hieß es 25:11 für Nauen. Wie der erste Satz endete, begann der zweite. Die Unsicherheiten konnten wir in der Satzpause nicht ablegen. Dementsprechend konnten sich die Gastgeber sehr schnell absetzen. Dies war unserem Selbstvertrauen nicht zuträglich. Wir konnten auch hier nichts entgegen setzen und mussten den Satz mit 12 Zählern ebenfalls abgeben.
Das Ergebnis des dritten Satzes möchte ich auch gleich vorweg nehmen: 25:14. In diesem Satz war jedoch wieder zu spüren, dass wir auch in der Landesliga unsere Daseinsberechtigung haben. Trotz recht deutlicher Niederlage haben wir gezeigt, dass wir Volleyball spielen können. Die kommenden Wochen und Monate werden genutzt, um weiter als Mannschaft zu wachsen und die Schwächen anzugehen.
Das Tagesziel, Erfahrungen sammeln, haben wir in jedem Fall erreicht.  Und am Ende des Tages haben wir unser Lachen nicht verloren 🙂
(Claudia Mai)

Es spielten:
Katja Förster, Sophia Lohn, Linda Höft, Meike Ilgner, Isabel Schattauer, Claudia Stimming, Franziska Seide, Josefine Seide, Joyce Jöchen, Emilia Schwichtenberg, Elena Wegener

Ergebnisse:
VCB - SV electronic Hohen Neuendorf 0:3
(20:25; 14:25; 13:25)

SFB 94/Nauen - VCB 3:0
(25:11; 25:12; 25:14)