Ansprechende Leistung gegen Spitzenreiter

Am vergangenen Samstag stand für die VCB-Männer der letzte Heimspieltag dieser stark von der Pandemie geprägten Saison auf dem Programm. Und auch dieser Spieltag blieb vom Virus leider nicht verschont. So erreichte uns bereits am Mittwoch die coronabedingte Absage von Wittstock, sodass uns gegen den Potsdamer VC nur ein Einzelspiel blieb.
Da es unseren dritten Frauenmannschaft durch die Absage von Oranienburg ebenso erging verblieben an diesem Samstag nur zwei Spiele - dafür aber auf Großfeld.
Zuerst durften unsere Frauen gegen Werder ans Netz - wir Männer stellten das Schiedsgericht. Ohne ihre etatmäßige Zuspielerin hatten die Mädels jedoch kaum eine Chance und unterlagen dem Favoriten aus der Nachbarstadt havelaufwärts recht klar in drei Sätzen.
Danach waren wir dran, die Vorzeichen vor dem Spiel waren ähnlich und die Favoritenrolle lag klar bei Potsdam. Traf doch der Tabellenprimus und designierter Aufsteiger in die Brandenburg-Liga auf das Schlusslicht. Aber…Warum aber?
Weil wir erstmals in dieser Saison mit einer ziemlich schlagkräftigen Truppe am Start waren. Nicht so wie an vielen anderen Spieltagen zuvor, wo oftmals die Liste der Absagen vor dem Spieltag länger war als wahrscheinlich die Meldeliste so manch anderen Teams dieser Landesliga. Wir hatten Bock zu zeigen dass wir deutlich mehr können als es der Tabellenstand widerspiegelt. Wir begannen sehr selbstbewusst und fanden gut in ein absolut ausgeglichenes Spiel.
Nicht weil Potsdam schlecht war - wir waren echt gut an diesem Tag. Gute stabile Annahmen eröffneten André im Zuspiel immer wieder die Möglichkeit, die Mitten (Jochen und Karl) effektiv einzusetzen. Auch die anderen Angreifer waren erfolgreich und wir erarbeiteten uns Punkt für Punkt, bis beim 22:19 für uns der Satzgewinn in Reichweite war. Schade nur dass uns er 23. Punkt verwehrt blieb. Unserer Angriff hatte für uns alle deutlich den Block tuschiert, der Potsdamer zeigte es auch an (sehr fair), nur das Schiedsgericht sah das nicht und wollte die Entscheidung auch trotz des Zugebens nicht mehr zurück nehmen. Echt Mist.
Auch natürlich dass wir uns haben davon beeindrucken lassen und den fast schon gewonnenen Satz noch mit 23:25 aus der Hand gaben.
Dann eben Satz zwei.
Hier führten wir nach Jochens Aufschlagserie schnell mit 5:1 und konnten die Führung bis zum 14:8 festigen und sogar weiter ausbauen. Am Ende ging dieser Satz mit 25:21 weitestgehend ungefährdet an uns und zeigte, welches Potential in der Truppe steckt.
Der dritte Satz begann ähnlich wie die beiden ersten, es entwickelte sich ein Kopf- an Kopfrennen. Erst als sich bei uns zur Satzmitte ein paar Flüchtigkeitsfehler einschlichen konnte Potsdam auf 16:11 einteilen und gab diese Führung bis zum Satzgewinn nicht mehr ab (21:25).
Auch im vierten Satz zeigten wir dem Publikum ein tolles Spiel mit langen und teilweise hart umkämpften Ballwechseln. Bis zu 18:20 war alles drin, Satzausgleich und Tie Break greifbar und die Überraschung im Bereich des möglichen. Leider fehlte uns zur Crunchtime bei dem einen oder anderen Angriff etwas Mumm und das Quäntchen Glück. Potsdam holte in der Abwehr fast alles raus und gewann nicht nur die entscheidenen Ballwechsel, sondern mit 25:20 auch Satz vier und damit das Spiel.
Was bleibt uns von diesem Spieltag?
Wir haben uns echt teuer verkauft und dem vermeintlichen Staffelsieger alles abverlangt. Diese Leistung kann sich sehen lassen - auch wenn sich das 1:3 viel deutlicher anhört als es tatsächlich war. Das war unsere beste Saisonleistung, mit der auch unser Coach sehr zufrieden war.
Hervorheben möchte ich hier unseren Libero Robin. Er hat sein mit Abstand bestes Spiel gemacht und trieb den Gegner mit seinen Abwehrreaktionen in so mancher Situation an den Rand der Verzweiflung. Chapeau!
Am nächsten Samstag werden wir zu unserem vermeintlich letzten Spieltag dieser Saison in Potsdam antreten, erneut gegen den VC Potsdam und gegen den Tabellennachbarn SC Potsdam 4. Gelingt es uns an die Leistung anzuknüpfen, sollten dann auch wieder Punkte möglich sein.

Gordian Rusch

Es spielten:
André Maier, Florian Schwarzlose, Karl Rusch, Jochen Kurz, Sebastian Kremp, Oliver Kausmann, Florian Roß, Robin Huber und Gordian Rusch.
Trainer : Torsten Maskus
Alle Bilder des Spieles könnt ihr wie gewohnt auf unserer Homepage in der Galerie anschauen.