Zu wechselhaft

Gegen den Tabellenführer Berliner VV konnten wir uns vor einer Woche ganz gut behaupten, so dass wir mit viel Hoffnung auf einen Spielgewinn in der Meisterrunde der Regionalliga Nordost den Heimspieltag antraten. Schließlich standen wir als 7. der Tabelle nun dem 6. gegenüber, dem TSV Berlin-Wedding. Leider mussten wir unmittelbar vor Spielbeginn akut auf Isi verzichten, eine schnelle Umstellung des recht kleinen Kaders war die Folge.
Allerdings wurde die Mannschaft durch eine „alte Bekannte“ unterstützt, nämlich Finja, die im Jugendbereich des VCB mit ihren Mannschaftskolleginnen eine Reihe an Titeln und Erfolgen erreicht hat. Der erste Satz ging noch ganz gut los, bis wir schließlich in Rückstand gerieten und die Berlinerinnen mit 10 Punkten Abstand weit in Führung lagen, es war einfach der Wurm drin. Zu allem Überfluss verletzte sich kurz vor Satzende auch noch Fredi so sehr, dass sie nicht weiterspielen konnte. So war dann der erste Satz rasch mit einem 11:25 zu Ende…Im zweiten Satz sah die Sache schon ganz anders aus, es klappte einfach alles besser – und bei den Berlinerinnen halt eher nicht, so dass sich im Satz ein ganz anderer Verlauf abzeichnete, er ging mit 25:15 sehr klar an uns. Ein praktisch völlig gewandeltes Bild im Vergleich zum ersten Satz. Nach dem schlechten Abschneiden in Runde eins war so die Hoffnung wieder da, auch das Selbstvertrauen.
Der dritte Satz war dennoch wieder zum Abhaken, leider konnte der Schwung aus dem zweiten Satz nicht mitgenommen werden, Berlin-Wedding rappelte sich wieder auf und spielte auf hohem Niveau. Obwohl wir bis zum 11:10 gut mithalten konnten und praktisch immer gleichauf lagen, brach dann die Leistung weiter ein und ein 17:25 war die Folge. Um die Hoffnung auf wenigstens zwei Punkte nicht zu verlieren, musste der vierte Satz gewonnen werden, und das sah auch über lange Zeit so aus! Nach zwischenzeitlicher deutlicher Führung (20:12) fand der TSV Berlin-Wedding wieder zu seinem Spiel und wir waren nicht konsequent genug, uns mit einem 2:2 zu belohnen und damit die Option auf 2 Punkte zu bewahren. Leider endete der vierte Satz 23:25 und das Spiel damit 1:3 aus Sicht des VCB.
Schnelli wurde verdient zur MVP gewählt.

Am nächsten Wochenende (26.03.2022) geht es dann nach Berlin wieder zum Berliner VV.

Elena Wegerer

Es spielten:
Frederike Schubert, Laetitia Köpke, Anna Zehle, Stefanie Weber, Pauline Mitzkat, Isabel Marie Schattauer, Jasmin Jarecki, Finja Hintze, Elena Wegener
Trainergespann: Pfeiffer/Wolfram
Alle Bilder des Spieles könnt ihr auf unserer Homepage in der Galerie bewundern: