Nervenstärke bewiesen

Zum dritten Spieltag der Saison empfingen wir die 2. Mannschaft vom VCO Berlin in der Marienberghalle. Mit etwas ausgedünnten Kader waren wir auf ein Spiel gegen Aufschlag- und blockstarken Spielerinnen, wie kaum einem anderen Team in dieser Liga, eingestellt. Der Start in den ersten Satz war ausgeglichen aber etwas zaghaft von beiden Seiten.

Doch die Mädels vom VCO setzten uns mit ihren variablen und gut platzierten Aufschlägen dauerhaft unter Druck, dem wir ab Mitte des Satzes nicht mehr standhalten konnten. Sie erspielten sich einen komfortablen Vorsprung und erst gegen Ende konnten wir uns wieder fangen, was für den Satzgewinn deutlich zu spät war.
Ähnlich ging es im zweiten Satz weiter. Gegen die Angriffe lang ins Feld der jungen Gegnerinnen fanden wir lange keine gute Abwehrpositionen, wobei erneut der gute Aufschlag bzw. Schwierigkeiten in unserer Annahme dazu führten, dass wir auch diesen Satz abgeben mussten.
Um den Spieltag dann nicht ohne Punktgewinn zu beenden, mussten wir nun alles in die folgenden Sätze investieren. Und tatsächlich gelang es uns, den Satz mit einem Wechsel auf der Diagonalposition, einer stabileren Annahme und vor allem einem besseren Rezept in der Abwehr zu gewinnen. Dadurch, dass die langen Angriffe nicht mehr zum Erfolg führten, zwangen wir die gegnerischen Angreiferinnen zu Veränderungen und provozierten deutlich mehr Fehler in ihrem Angriffsspiel. So konnten wir souverän die nötigen 25 Punkte erspielen.
Das gewonnene Selbstvertrauen aus dem dritten Satz ließ die Hoffnung zu, dass es auch so weiter gehen könnte….Dieses wurde jedoch ziemlich schnell im folgenden Satz zerstört. Schon früh gingen die Berlinerinnen in Führung, wir waren erneut scheinbar ohne Ideen, wie wir in den Satz finden sollen. Im Gegensatz zu den ersten beiden Sätzen jedoch konnten wir dieses Mal mit enormen Willen Punkt um Punkt erkämpfen, den Vorsprung immer weiter verringern und uns einen Punkt für die Tabelle sichern.
Leider reichte es im 5. Satz dann nicht mehr, denn trotz eines guten Starts unsererseits bewiesen die Gegnerinnen nun doch die stärkeren Nerven und nahmen den verbliebenen Punkt mit nach Berlin.
Trotzdessen blicken wir nicht ganz unzufrieden auf das Spiel zurück. Wir konnten zwischenzeitlich eine ziemlich gute Leistung zeigen und auch Nerven beweisen, sodass wir selbstbewusst beim nächsten Spiel am kommenden Sonntag in Marzahn auftreten können.
Bedanken möchten wir uns bei allen Helfern und natürlich bei den Zuschauern für eure Unterstützung.

Jasmin

Es spielten:
Saskia Böttger, Stefanie Weber, Jasmin Jarecki, Eileen Heidepriem, Pauline Mitzkat, Elena Wegener, Sophie Neuberger, Laetitia Koepke, Frederike Schubert, Lea Förster
 
Alle Bilder vom Spiel gegen den VCO Berlin II findet ihr auf unserer Homepage in der Galerie unter:

Euer VCB- Team