Hartnäckigkeit zahlt sich erneut aus

Am Sonntag ging das Volleyballspektakel wieder los. Zum zweiten Spiel der Saison trafen wir auf die 1. Damenmannschaft der WSG Reform Magdeburg. Bereits in der Netz-Zeit vor dem Spiel zeigten wir, dass wir es ernst meinten mit dem Sieg.
Im ersten Satz hieß unsere Startaufstellung Nicole (19), Joyce (11), Saskia unsere Kapitänin des Tages (5), Heidi (18), Sophie (12) und Isi (2). Zu Beginn des Satzes machte sich das Gefühl breit, dass wir unsere üblichen Startschwierigkeiten haben würden, da die Gegnerinnen 3:0 in Führung ging. Allerdings konnte deren Führung bei 7:5 in unsere eigene umgewandelt werden, unter anderem dank der starken Aufschlagsserie von Zuspielerin Saskia. Durch kontinuierliche Angriffe der Magdeburgerinnen holten sie unseren Vorsprung wieder ein bis es zum Ausgleich von 11:11 kam und sie schließlich 16:13 in Front gingen. Daraufhin folgte eine Auszeit auf unserer Seite. Die nun entstandene Punktedifferenz konnte bis zu einem Stand von 23:20 nicht aufgeholt werden. Nach einem weiteren Timeout von unserem Trainer Basti schienen unsere Köpfe nicht mehr so tief zu hängen. Trotzdem hatten die Gegnerinnen nun 3 Satzbälle bei einem Stand von 24:21. Nichtsdestotrotz rappelten wir uns wieder auf und es begann die Aufholjagd. Es gelang uns sogar die Führung zum 24:25. Zwischenzeitlich versuchte die Trainerin der Magdeburgerinnen vergeblich mit zwei Auszeiten die eingewechselte Spielerin Vicky (13) in ihrer erfolgreichen Aufschlagsserie zu unterbrechen. Am Ende stieg die Nervosität auf unserer Seite und durch unglückliche Situationen ging der Satz trotzdem an die Magdeburgerinnen mit 27:25.
Trainer Basti machte uns zwischen den Sätzen Mut und gab uns noch einige wichtige Hinweise mit auf den Weg für den nächsten Satz.
Der zweite Satz sollte diesmal kein Krimi werden. Die Startaufstellung lautete diesmal leicht verändert Vicky (13), Joyce (11), Saskia (5), Heidi (18), Sophie (12), Lina (16). Den Aufwind aus dem Ende des ersten Satzes konnten wir im zweiten Durchgang gleich für uns nutzen. Wir gingen 1:7 in Führung. Im weiteren Spielverlauf konnten wir uns durch die Gewitztheit und Variation in den Angriffen von Lina und Heidi weiterhin absetzen zu einem Stand von 4:11. In der Zwischenzeit versuchte die gegnerische Trainerin durch einen Wechsel bei 4:9 und einer Auszeit bei 4:11 neuen Wind in das Team zu bekommen, was ihr allerdings nicht gelang. Wir lieferten durch gute Annahmen, gute Zuspiele und Angriffe wenige Chancen den Ball abzuwehren. Um zwei Spielerinnen von uns eine Pause zu gönnen, wurden Elli und Anna für Joyce und Vicky eingewechselt. Souverän wurde der Satz bis zu dem Endergebnis von 16:25 gespielt.
Es hieß nun 1:1 nach Sätzen, wodurch wieder alles auf Anfang gesetzt war. Die Aufstellung im dritten Satz war so wie am Ende des zweiten Satzes. Leider führten uns anfängliche Annahmeprobleme zu einem Rückstand von 5:0. Daraufhin nahm Basti eine Auszeit und gab uns einige Hinweise, wie man den Annahmerigel umstellen könnte. Trotzdem kamen wir aus diesem Rückstand nicht so leicht wieder raus, sodass die Magdeburgerinnen ihre Führung weiter auf 8:1 ausbauen konnten. Unsere Zuspielerin Saskia wurde nun ausgewechselt und Schnelli mit der Nummer 9 kam aufs Feld. Jedoch hatten die Veränderungen auf unserer Seite keinen Einfluss auf das selbstsichere Auftreten der Gegnerinnen, wodurch sie ihre Führung auf 11:3 weiterhin ausgebaut haben. In der Zwischenzeit bei einem Stand von 9:3 gab es einen weiteren Wechsel auf unserer Seite, wobei Lina unsere Diagonalspielerin durch die junge Isi ausgewechselt wurde. Langsam, aber sicher kämpften wir uns in diesem Satz zurück und gewannen mit jedem erspielten Punkt mehr Selbstvertrauen. Sensationell gelang es uns die Führung der Gegnerinnen auszugleichen auf 14:14. Keines der beiden Teams konnte sich absetzen, bis die Magdeburgerin sich mit ihrer Dominanz auf dem Spielfeld durch setzten und 20:17 in Führung gingen. Zum Ende des Spiels flammten wir nochmals auf, allerdings war es für den Sieg zu spät. Dieser Satz ging leider wieder an die Gegnerinnen mit 25:20. Die zum Ende des Satzes gewonnene Stimmung wollten wir jedoch für den nächsten Satz beibehalten und diesen wieder für uns gewinnen.
Basti gab uns in der Zwischenzeit Tipps, wie man die gegnerische Nummer 3 (MVP der Magdeburgerinnen des Spiels) durch gute Blocks besser unter Kontrolle bringen könnte.
Im 4. Satz starteten wir mit der Aufstellung Heidi (18), Joyce (11), Lina (16), Vicky (13), Elli (6) und unserer Zuspielerin Saskia (5). In der Anfangsphase des Satzes konnten wir den Schwung noch gut mitnehmen, allerdings setzte sich Magdeburg schnell ab zu 10:6. Daraufhin nahm Basti unsere erste Auszeit, wobei das versuchte Wachrütteln nur wenig Wirkung zeigte und kurz darauf auch schon die zweite Auszeit herhalten musste. Erneut gab unser Coach alles, uns mit seiner Euphorie anzustecken. So richtig gelang es uns nicht den Anschluss zu finden. Für neuen Schwung und frischen Wind und um den Gegner mal etwas anderes zu bieten wurde ein Spielerwechsel bei 10:16 durchgeführt und ein weiterer bei 10:19. Dabei wurden Lina und Vicky gegen Isi und Anna ausgewechselt. In diesem Satz waren die Anfeuerungsversuche von Basti kaum zu überhören. Mit jedem Punkt mehr, machte er uns mehr Mut, es ging ja schließlich darum, dass wir Spaß an Volleyball haben. Es gelang die Sensation und wir kämpften uns mit starken und variablen Angriffen von Heidi und Joyce , guten Aufschlägen von Isi und Anna, guten Abwehraktionen von Libera Pauli sowie kontinuierlich guten Pässen von Saskia wieder in das Spiel zurück. Wir funktionierten wieder als Team und hatten den Spaß und das Selbstvertrauen wieder auf unserer Seite. Bei einem Stand von 20:15 nahmen die Magdeburgerinnen ihre erste Auszeit. Das war ein gutes Zeichen für uns. Wir ließen uns davon nicht unterkriegen und gingen sogar mit 21:23 in Führung. Diesen Satz ließen wir uns jetzt nicht mehr nehmen und gewannen mit 22:25!
Nach Sätzen stand es nun 2:2. Somit hatten wir den ersten Punkt in der Tasche. Wir wollten uns damit aber nicht zufriedengeben und zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Im letzten Satz blieb die Aufstellung wie im vierten Satz. Für den letzten Satz des Tages gab uns Basti auf den Weg, dass wir einfach weiter Spaß haben sollen und nicht so viel über die verlorenen Punkte nachdenken sollen. Gesagt getan, wir spielten von Anfang an unseren Volleyball und setzten mit unseren Emotionen und unserem Selbstvertrauen den Gegner enorm unter Druck. Bis zu einem Punktestand von 4:6 konnte der 2-Punkteabstand zu den Magdeburgerinnen gehalten werden. Danach kam es so rüber, als ob sich wieder eine kleine Unsicherheit auf unserer Seite breit machte, da sich der Gegner auf 6:7 ran pirschte. Basti konnte von außen durch seine sprühende Motivation diese Unsicherheit wieder von uns schütteln und wir blieben unbeirrt von den gewonnenen Punkten der Gegnerinnen weiterhin selbstsicher. Am Ende ging der Satz an uns mit 11:15! Damit hatten wir es wiederholt geschafft ein knappes Spiel für uns zu entscheiden. Das Endergebnis hieß 2:3 für uns Brandenburgerinnen.
Allgemein können wir aus den ersten beiden Spieltagen der Saison mitnehmen, dass wir fähig sind uns aus einem Loch zurück zu kämpfen. Zudem sollten wir niemals vergessen, dass Volleyball für uns alle gemeinsam eine Leidenschaft ist, die uns Spaß machen sollte und die wir lieben.

Anna

Ergebnis:
VCB - WSG Reform Magdeburg 3:2 (25:27, 25:16, 20:25, 25:22, 15:11)

MVP WSG: Constanze Spangenberg
MVP VCB: Eileen Heidepriem

Es waren dabei:
Isabel Marie Schattauer (2), Pauline Mitzkat (3), Saskia Böttger (5), Elena Wegener (6), Anna Zehle (8), Stefanie Weber (9), Ulrike Hönig (10), Joyce Jöchen (11), Sophie Neuberger (12), Victoria Luise Saage (13), Lina – Marie Mischke (16), Eileen Heidepriem (18), Nicole Steffen (19)
Noch mehr wunderbare und schöne Fotos vom Spiel gegen die WSG könnt ihr auf unserer informativen Homepage in der Galerie: