BUMP, SET, SPIKE IT … THAT`S THE WAY WE LIKE IT!

Stolz wie Bolle - die Bärchen holen sich den Landesmeistertitel. Für unsere Leser: Wir meinen mit Bärchen übrigens nicht die braunen Vierbeiner, sondern die sächsische Variante für Pärchen. Danke Micha, für die Erweiterung unseres Volleyball-Jargons.


Nach dem vorausgegangenem Wochenende, welches zwei Niederlagen mit sich brachte, hieß es für uns aufstehen, Krone richten und Angriff!
Ausgeschlafen und hoch motiviert fanden wir uns 9.30 Uhr in der Halle ein, die Eine aufgeregter als die Andere (Sophie), aber alle mit dem gleichen Ziel vor den Augen: den Titel als Landesmeister erobern. Zunächst konnten wir unsere Gegner genau unter die Lupen nehmen und uns die einen oder anderen Schwachstellen herauspicken. Nachdem sorgfältig die Teams von Hütte und Henningsdorf analysiert wurden, fanden wir uns mit unserem Trainergespann Larsi/Micha zusammen, um uns noch einmal auf die Spiele vorzubereiten. Während wir uns der Erwärmung widmeten, füllte sich bereits die Halle mit unseren Fans. Nach dem Einschlagen stieg die Aufregung und uns ging natürlich allen die Flatter. Vor diesem mega Publikum wollten wir uns natürlich nur von unserer besten Seite zeigen und alles geben! Mit der Startaufstellung Nessi als Zuspieler, Nette und Sophie auf dem Außenangriff, Vicky auf der Diagonale, Caro und Fred auf der Mitte und Saskia als Libera gingen wir aufs Feld und wollten unsere ersten Punkte einsammeln. Gesagt, getan?! Der erste Punkt ging natürlich an Hütte. Wir schieben das mal auf die Nervosität, aber nun hieß es Angriff! Es war ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, geprägt von tollen Aktionen, viel Einsatz, Spannung und Freude. Doch wir, die Bärchen, saßen am längeren Hebel und holten den ersten Satz nach Hause (25:22). Es war zwar „nur“ der erste Satz, dennoch freuten wir uns so sehr, als hätten wir bereits das Spiel gewonnen. Und was der Eine gewinnt, so verliert der Andere an Haaren, so wahrscheinlich auch Micha. Wir müssen konsequenter sein, eine höhere Ballbereitschaft zeigen und den Linienblock bei der Spielerin mit der Nr. 10 zumachen. (Tja, diese Aufgabe gelang uns aber nicht so. Sorry Micha.) Jetzt aber: Gesagt, getan! Nachdem die ersten Punkte wieder an unsere Gegner gingen, stand der zweite Satz eindeutig nur unter einem Titel:  „Was sagen die Fans dazu? Fenster zu!!!“.
Wir blockten uns durch den Satz, was das Zeug hielt. Wir wollten schließlich nicht, dass unsere Fans leise werden und nichts mehr zu bejubeln hätten. Wenn der Block mal doch nicht zu 100% stand, hat unsere Libera Saskia einen Ball nach dem anderen aus dem Feld gekratzt und uns somit ein tolles Zuspiel und mega Angriffe ermöglicht. Diese standen natürlich nur unter dem Titel: „Bäämbäämbäämbääm!!!“. Aber auch im Legen waren wir nicht schlecht, sodass wir Hütte teilweise zum Verzweifeln brachten. Auch dieser Satz ging mit 25:22 an uns. Nun zum dritten Satz. Wir wollten den Sack zu machen und unseren ersten Sieg feiern. Das ging jedoch in die Hose. Aber was soll man dazu sagen? Auch die großen Stars müssen sich mal ausruhen. Um den Satz doch noch ein wenig zu retten und Punkte zu holen, ging Becci für Nette aufs Feld, Schnelli für Nessi und Nicole für Fred. Mit dieser Aufstellung kämpften wir uns wieder ran und beendeten den Satz, nach einem Rückstand von 3:15 Punkten, wenigstens mit 17 zu 25. Während Hütte jeden Grund hatte zum Feiern, sammelten wir uns, holten unsere letzten Reserven raus und gingen mit einer tollen Stimmung zurück auf Feld. Im vierten Satz trumpften wir mit der Aufstellung aus dem ersten Satz auf und hatten unser Ziel fest im Blick.
Außerdem wollten wir Micha nicht noch mehr Haare rauben.  Wir punkteten und punkteten und punkteten. Unsere Fans waren lauter als je zuvor, die Spannung stieg ins Unermessliche und natürlich feierten wir jeden Punkt, als wär`s der Letzte. Nun hieß es, konzentriert bis zum Schluss bleiben. Eine blieb es auf jeden Fall! Nessi führte uns mit ihrer Aufschlagserie von sechs Aufschlägen zum Sieg! Wir vergessen aber auch nicht die tollen Angriffe, die Blockarbeit und die grandiose Feldabwehr.
Es stimmte einfach alles und so spielten und jubelten wir uns zum 3:1 Sieg!!!!
Was für ein Spiel! Unglaublich! Alle waren sichtlich außer sich vor Freude und wir mussten uns einfach jetzt schon bei unserem verdammt geilen Publikum bedanken. Eure laute Unterstützung hatte wohl Hütte etwas eingeschüchtert, danke dafür!
In der kurzen Spielpause hieß es entspannen und die vielen tollen Komplimente unserer Fans genießen und den Schwung mit ins zweite Spiel zu nehmen. Das Ziel war greifbar nah und wir wollten uns den Titel des Landesmeisters nicht mehr nehmen lassen. Das zweite Spiel startete mit einer neuen Aufstellung. Es spielte Schnelli im Zuspiel, Lisa und Becci auf Außen, Ulli auf der Diagonale, Caro und Nicole als Mittelangreifer und Oli als Libera. Und was soll man großartiges sagen? Der Satz lief wie ein Länderspiel und wir holten einen Punkt nach dem Anderen. Becci brachte den Block zum Verzweifeln und wir konnten ständig „Bingo!“ in die Menge rufen.
Danke Basti für die Erkenntnis, dass Bingo das tollste Volleyballspiel der Welt ist! Die Feldabwehr von „The One-Hand“, alias Oli, war nicht mehr zu toppen und Schnelli verteilte die Pässe so toll, dass der gegnerische Block gar nicht mehr wusste, wohin er denn zuerst springen sollte . Wir dürfen aber auch nicht den Bodenkontakt von unserer Ullinski vergessen, die verdammt geil war und uns alle staunen ließ. In meinem Kalender ist jetzt ein fettes, rotes Kreuz für diese geile und seltene Aktion! Es wurde gejubelt, als gäbe es keinen Morgen mehr und immer mit am Start unsere großartigen Fans! Wir holten den Satz mit 25:16 nach Hause. Auf in den zweiten Satz! Hoch motiviert ging unser Startsechser aufs Feld und wollte den zweiten Satz ebenfalls nach Hause holen. Doch da haben wir Hennigsdorf unterschätzt. Nachdem unsere Gegner im ersten Satz etwas schwächelten, zeigten sie nun, was sie drauf haben und wie stark auch ihre Feldabwehr ist. Wir konnten keine Bälle mehr tot machen und der Block ließ ebenfalls zu viele Bälle durch. Es war schon zum Verzweifeln, da gab es einfach einen Wirbelwind im Hennigsdorfer-Team und jeder Ball wurde erlaufen. Hut ab! Das wollten wir aber nicht auf uns sitzen lassen. So wechselte Micha die Aufstellung: Anna für Lisa auf Außen und Fred für Nicole auf der Mitte. Es konnten noch ein paar Punkte ergattert werden, zum Satzgewinn reichte es jedoch nicht aus. So gaben wir den Satz 21:25 ab. Ob Micha mittlerweile eine Glatze hatte?
Wenn nicht, dann wollten wir das jedenfalls verhindern. Es wurde nun der komplette Sechser gewechselt und lediglich Oli musste als Libera das Feld nicht räumen. So gingen wir mit der „alten“ Startaufstellung aus dem ersten Spiel aufs Feld und wollten den Spieß umdrehen. Etwas holperig begann der dritte Satz, eh wir wieder auf unserer Höhe waren. Eine wollte es jedoch sehr spannend machen. Mit einem Aufschlag ins Netz gelang es Sophie trotzdem, den Punkt zu unseren Gunsten zu holen. Wie sie das geschafft hat, weiß wohl keiner?! Es geht auf jeden Fall in unsere persönliche Volleyballgeschichte ein. Vielleicht verrät sie uns bzw. euch mal ihren Trick. Wir kämpften uns zurück ins Spiel und holten uns den dritten Satz (25:17). Unser Ziel war jetzt zum Greifen nah. Endspurt! Zunächst war es, wie auch in den Sätzen zuvor, ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Wir mussten diesen Satz aber gewinnen, um den Landesmeistertitel nach Hause zu holen. Also los! Hennigsdorf schenkte uns nun ein paar Punkte, die die Fans natürlich bejubelten. Den Schwung mussten und sollten wir nutzen und so ging es für uns auf die Zielgerade. Nun war der Satzball da und Sophie war am Aufschlag. Überrascht sie uns noch einmal oder folgt sie den ganz normalen Volleyballregeln? Ganz easy brachte sie den Aufschlag in das gegnerische Feld und der Ball landete direkt vor den Füßen der Libera.
Was für ein Punkt, was für ein Spiel! Da war das Ding - Die Bärchen sind Landesmeister!!!