„Auf sie mit Gebrüll!“

Vergangenes Wochenende reisten wir nach Wildau, um uns dort nun endlich die Tabellenspitze zurückzuholen. Mit diesem Ziel vor Augen ging es als erstes gegen die Mädels aus Cottbus ans Netz. Der vermeintlich leichte Gegner (Tabellenplatz 8 ) lag uns ja bei der letzten Begegnung überhaupt nicht und wir mussten, damals vor heimischer Kulisse, über fünf Sätze gehen.


Dieses Mal wollten wir das natürlich besser machen und drei Punkte mit nach Hause nehmen. Außerdem stand so langsam die Frage im Raum, ob wir denn auch noch in der Lage seien, einen 3:0 Sieg zu leisten...😜 Lange Rede, kurzer Sinn: Wir können es!!!! Ich sage nur: „Bäm Bäm Bääääääm“! Einer unser häufigsten Sprüche im ersten Satz (25:9), aber eigentlich auch im gesamten Spielverlauf. Die Cottbusserinnen hatten doch einige Probleme unsere Aufschläge anzunehmen und konnten somit auch nicht ihre guten Angreiferinnen ins Spiel bringen. Zusätzlich wollten wir aber auch nicht wirklich viele Fehler machen. Es lief einfach auf jeder Position und „Mann“ (Micha) soll es kaum glauben, aber wir machten auch kaum Aufschlagfehler.😌 Somit ging das erste Spiel ungewohnt schnell und verdient mit 3:0 an uns.
Was wäre es toll, wenn wir uns dieses Spiel noch einmal angucken könnten...😜 #MännerundTechnik
Bevor ich es am Ende vergesse zu erwähnen: Ein riesengroßes Dankeschön an Lars aka Larissa, der uns dieses Mal als Headcoach zur Seite stand. 🙏💙
Weiter im Text:
Nun ging es in die Pause - ja, auch die muss erwähnt werden. Kurze Zusammenfassung: Wildau gewann 3:0 gegen Cottbus. Whoop whoop. 
Klappe die Zweite.
Am frühen Nachmittag mussten nun wir gegen Wildau ran. Die Halle hatte sich deutlich gefüllt und die Atmosphäre war plötzlich eine ganz andere. Die Fans von Wildau hatten sich mit einer Trommel und diversen anderen „Krachgeräten“ bewaffnet und saßen quasi auf dem Feld. Das alles führte zu einer anfänglichen Nervosität, die sich auch ein wenig in unserem Agieren auf dem Feld zeigte.
Zum Glück sind wir knallharte Rampensäue und fühlten uns im weiteren Verlauf des ersten Satzes so richtig animiert, unsere Höchstleistung zu zeigen. Es hat einfach nur Spaß gemacht! Falls diesen Bericht ein Wildauer oder Schöneicher Volleyballer liest: Danke für diese tolle Atmosphäre und die tollen Ballwechsel. Der erste Satz ging sehr eindeutig mit 25:14 an uns. Die folgende Satz gestaltete sich dann schon deutlich ausgeglichener. Wildau legte eine Schippe drauf und forderte uns in fast allen Belangen. Zu unserem Glück machten sie viele, viele Aufschlagfehler, welche uns immer wieder in Fahrt kommen ließen. Der Satz ging mit 25:22 an uns. Im dritten und auch letzten Satz des Tages gab es erneut Höhen und Tiefen. Das Einzige , was konstant überragend war, war die Stimmung. Auf dem Feld, wie auch neben dem Feld tobte gleichermaßen der Volleybär. Auch dieser finaler Satz ging mit 25:22 an uns und nun konnten wir uns ein „Spitzenreiter, Spitzenreiter! Hey hey!“ nicht verkneifen.😍 Abschließend nehme ich mir raus, meinen persönlichen MVP zu küren:
Ganz klar bekommt Vicky diesen Pokal. Mit viel Selbstbewusstsein und Durchschlagskraft machte sie ihre Punkte, ob nun im Vorder- oder im Hinterfeld. Wir meinen das war "Spitze". 
Zusätzlich möchte ich noch ein paar Highlights aufzählen, weil diese auch nicht unerwähnt bleiben dürfen, ich sie aber leider nicht mehr einer Begegnung, oder gar einem Satz zuordnen kann.
- Sophies erfolgreiche Stirnabwehr
- Sabrinas legendäre Aufschlagserie
- Schnellis abgeklärter Sprungaufschlag-Matchball
- Nettis Aufschlag von der Dreimeterlinie🤓 (ein wenig Übertreibung wird hoffentlich erlaubt sein)
- Wir mussten leider ohne Anna, Nicole, Fred und Micha auskommen.

Es spielten:
Schnelli, Caro, Sabrina, Nette, Sophie, Saskia, Anja, Vicky, Becci, Nessi

Spielergebnisse:
VC Blau-Weiß Brandenburg- SV Energie Cottbus II 3:0 (25:09/25:18/25:11)
VC Blau-Weiß Brandenburg- 1. VC Wildau 3:0 (25:14/25:22/25:22)

Feuer frei!!!💥

Bericht: Nessi