Kräftezehrender Spieltag

Bei schönem Sonnenschein begrüßten wir, die 1. Damenmannschaft des VCB, die Mannschaften des USV Potsdam II (5.) und den Tabellenführer des Saarower VSV. Nach einem langwierigen Spiel setzen sich die Gäste aus Bad Saarow mit 3:1 gegen die Potsdamerinnen durch.


Im zweiten Spiel durften wir nun endlich aufs Parkett. Frisch gestärkt mit Überraschungseiern (Herzlichen Dank an Co-Trainer Lars Wolfram) wollten wir selbstsicher in das Spiel hineingehen. Doch wir wurden von Nervosität begleitet und uns unterliefen viele Aufschlag- und Annahmefehler. Unser Team musste ständig einem Rückstand hinterherlaufen. Beim Stand von 15:19 nahm Trainer Michael seine erste Auszeit, um das Team nochmal neu zu motivieren - leider ohne Erfolg. Zu viele eigene Fehler sorgten für den Satzverlust mit 17:25. Man könnte fast sagen, dass der erste Satz verschlafen wurde. Im zweiten Satz gab es zwei Positionsänderungen, Zuspielerin Vanessa Smaka und Außenangreiferin Rebecca Krause kamen ins Spiel. Annahme und Angriffe wurden nun konstanter. Beim Stand von 13:17 nahm der Gästetrainer des USV seine Auszeit. Wir konnten unser Spiel aber auch im Anschluss weiter durchbringen. Der Lohn für die gute Leistung war der 25:17 Satzgewinn. Im dritten Satz wurde die eigentliche Mitte – Caroline Voigt – erstmalig als Diagonalangreiferin eingesetzt. Das Spiel war sehr kampfbetont und sie machte ihre Sache wirklich gut. Immer wieder verhinderte Libera Saskia Böttger durch gute Abwehraktionen ein deutliches Absetzen des Gegners, aber die Gäste aus Potsdam hatten einfach mehr Durchschlagskraft im Angriff. Beim Rückstand von 9:14 sollte nun unsere Aufholjagd beginnen. Mit einer guten Teamleistung wurde zwischenzeitlich der Ausgleich erkämpft, zum Satzgewinn reichte es am Ende aber doch nicht und wir mussten uns mit 23:25 geschlagen geben. Mit voller Kraft ging es ohne personelle Veränderungen in den vierten Satz. Sichere Aufschläge, gute Aktionen in Abwehr und Angriff führten zu einem deutlichem 25:16 Sieg, womit es mit einem guten Gefühl in den entscheidenden fünften Satz ging. Sophie Neuberger kam nun zurück ins Spiel. Mit einer kleinen Aufschlagserie sorgte sie für eine 4:0-Führung. Gute Stimmung auf dem Feld und der unbedingte Siegeswille hielten die Konzentration weit oben. (8:6 Seitenwechsel). Mit sehenswerten Aktionen auf beiden Seiten, konnten die Zuschauer ein spannendes Spiel erleben, welches wir am Ende sicher mit 15:11 für uns entscheiden konnten.
Im zweiten Spiel ging es gegen den amtierenden Tabellenführer Bad Saarow ans Netz. Im ersten Satz stellte Trainer Michael eine völlig neue Konstellation aufs Feld. Diverse Abstimmungsschwierigkeiten in der Annahme führten leider zu einem deutlichen 16:25 Satzverlust. Im zweiten Satz war ein ausgeglichenes Spiel zu sehen, obwohl sich die Aufschlagfehler aus dem ersten Spiel arg wiederholten. Über viel Kampf und mit der Unterstützung des Publikums, konnten wir zum Glück den 26:24-Erfolg im zweiten Satz einfahren. Uns wurde recht schnell bewusst, dass dieses Spiel weiterhin kräftezehrend wird. Im dritten Satz spielten wir selbstsicher und weiterhin konzentriert. Gute Blockarbeit von Sabrina Harnisch und Frederike Schubert sowie erfolgreiche Angriffsaktionen prägten unser Spiel. Trotzdem konnten wir diesen Satz nicht für uns entscheiden, denn die Spielerinnen aus Bad Saarow hatten zu dieser Zeit immer eine gute Antwort parat. 24:26 ging dieser Satz an den Tabellenführer und machte Lust auf mehr. Das Selbstvertrauen aus dem vorherigen Satz und der Wille auf die Tabellenführung verhalfen uns zum Satzerfolg von 25:19. Wieder ging es also in den Tie-Break. Das Spiel blieb auf hohem Niveau und keine der beiden Mannschaften wollte sich geschlagen geben. Beim Stand von 10:8 nahm Trainer Michael seine Auszeit, um uns nochmals neu einzustellen. Wir sollten uns auf unsere Stärken besinnen und den Satz konzentriert zu Ende bringen. Am Ende wurde das durch eine tolle Mannschaftsleistung auch umgesetzt und wir konnten den entscheidenden Satz mit 15:12 gewinnen und ausgelassen jubeln.
Nach dem Spiel waren sich beide Mannschaften einig, sich ein hochklassiges und vor allem faires Spitzenspiel geliefert zu haben – gute Werbung für den Damenvolleyball in der Region.

Anja Seiler & Nicol Fiedler

VC Blau-Weiß Brandenburg – USV Potsdam II 3:2 (17:25, 25:17, 23:25, 25:16, 15:11)
VC Blau-Weiß Brandenburg – Saarower VSV 3:2
(16:25, 26:24, 24:26, 25:19, 15:12)

Für den VCB spielten:
Saskia Böttger, Anja Seiler, Victoria Luise Saage, Frederike Schubert, Janett Kordua, Caroline Voigt, Sophie Neuberger, Sabrina Harnisch, Vanessa Smaka, Rebecca Krause, Stefanie Weber, Nicol Fiedler
Moralische Unterstützung auf der Bank: Ulrike Hönig