Der Erfolg dauert an

Am Samstag standen wir, die 1. Damen-Volleyballmannschaft des VC Blau-Weiß Brandenburg, den Damen von VSB offensiv Eisenhüttenstadt und Motor Hennigsdorf in Hennigsdorf gegenüber. Schon vorab war uns allen klar, dass dies ein schwieriger Spieltag werden würde. Viele unserer Damen waren gesundheitlich angeschlagen und die Hallenbedingungen waren auch nicht die Besten.


Um 11:00 Uhr ging es dann für uns in die erste Partie gegen off. Eisenhüttenstadt. Zu Beginn des Spieles hatten wir einige Startschwierigkeiten, gekoppelt mit zahlreichen Aufschlagfehlern. Klare Ansagen von Trainer Michael Kozik, die Motivation vom Spielfeldrand (begleitet durch Ulrike Hönig) und der Kampfgeist auf dem Feld haben uns schlussendlich von einem 21:23 Rückstand zu einem 25:23 Satzgewinn gebracht. Im zweiten Satz sah man eine konzentriertere Mannschaft, die die Fahrt nun richtig aufnahm. Erst zum Ende konnte der Gegner jedoch richtig abgeschüttelt werden und wir gewannen mit 25:21 auch den zweiten Satz. Viele Aufschlagfehler und fehlender Spannung kennzeichneten jedoch auf einmal den dritten Satz. Ein Wechsel der Außen- und Mitteposition sollte neuen Wind in die Mannschaft bringen. Allerdings konnten die Eigenfehler auf unserer Seite nicht richtig abgestellt werden, weshalb wir uns im dritten Satz mit 21:25 geschlagen geben mussten. Im Satz vier wollten wir dann nochmal zeigen wo der Hammer hängt und bauten eine 18:10 Führung auf. Pech und Unkonzentriertheit ließen die Gegner jedoch nochmal gefährlich nah herankommen. So konnten wir den Sack erst bei 25:21 und einem 3:1 Spielgewinn zu machen.
Nach einer sehr kurzen Pause ging es dann auch schon weiter. Das zweite Spiel an unserem dritten Spieltag bestritten wir gegen Motor Hennigsdorf. Kopf an Kopf kämpften sich beide Mannschaften durch den ersten Satz - diesmal mit Zuspielerin Schnelli (Stefanie Weber). Zahlreiche Eigenfehler und auftretende Kommunikationsprobleme ermöglichte jedoch den Gastgebern den ersten Satzsieg. Dies wollten wir jedoch auf keinen Fall auf uns sitzen lassen. Mit großartigen Blockaktionen setzte vor allem Fred (Frederike Schubert) den Gegner unter Druck und mit Hilfe einer glanzvollen Aufschlagserie von (Ersatz-)Kapitänin Sophie Neuberger bauten wir eine riesige Führung von 17:10 Punkten auf. Diesen Satz ließen wir uns dann auch nicht mehr nehmen und gewannen ihn mit 25:16 Punkten. Im dritten Satz knüpften wir daran an und erkämpften uns eine Führung von 10:6 Punkten. Danach schien jedoch der Wurm drin zu sein - nichts klappte mehr und der Gegner baute sich zunehmend auf. Fehler über Fehler häuften sich und ließen den Gegner vorbeiziehen. Auch Trainer Kozik versuchte alles, um die Mannschaft ins Spiel zurückzuholen. Verstärkung auf der Mitte durch Nicol Fiedler und auf Außen durch Vicky (Victoria Luise Saage) sollte den Wind im Team auffrischen. Bei einem Rückstand von 17:11 Punkten zeigte sich endlich ein Ruck, der durch die Mannschaft ging. So leicht wollten wir den Satz nicht aufgeben und kämpften uns mit großartigen Aktionen auf einen Punktestand von 23:23 Punkten. Nach einer spannenden Schlussphase mit vielen langen Spielzügen geht der dritte Satz jedoch unglücklich mit 31:29 Punkten an die Gegnerinnen. Im vierten Satz nahmen wir unsere Konzentration zusammen und zeigten erneut unsere eigentliche Leistung, wie schon im zweiten Satz. Mit Druck zwangen wir unsere Gegner zu eigenen Fehlern und Nessi (Vanessa Smaka) setzte durch geschickte Zuspiele unsere Angreifer gut in Szene und der zweite Satzsieg konnte mit einem Punktestand von 25:16 eingefahren werden. Nun hieß es: alles oder nichts! Im fünften Satz gaben beide Mannschaften noch einmal alles und die Spannung stieg auf beiden Spielfeldseiten. Eine aufkommende Nervenschwäche führte zum Verlust der 14:12 Punkteführung und zum Verlust von 2 Matchbällen. Auch die Nerven auf den Bänken waren nahezu am Ende. Die Mannschaft um Kapitänin Sophie musste sich jetzt nach dieser Achterbahnfahrt mehr denn je Zusammenreißen und das taten wir! Wir beendeten einen spannenden fünften Satz mit einem Punktestand von 21:19 Punkten für uns und nahmen in Summe 2 Auswärtssiege und 5 Punkte mit nach Hause.

Das nächste Spiel der 1. Damen findet am 10.11.2018 in Brandenburg (Wiesenweg) statt.

Bericht: Caroline Voigt

Spielstände:
VC Blau-Weiß Brandenburg - off. Eisenhüttenstadt​3:1​(25:23, 25:21, 21:25, 25:21)
VC Blau-Weiß Brandenburg - Motor Hennigsdorf​3:2​(23:25, 25:16, 29:31, 25:16, 21:19)

Es spielten:
Saskia Böttger, Nicol Fiedler, Vanessa Smaka, Sophie Neuberger, Rebecca Krause, Victoria Luise Saage, Frederike Schubert, Anna Zehle, Stefanie Weber, Caroline Voigt