Glückliche Akteurinnen

in Aktuelles
In der Theorie ist eine Deutsche Beach Meisterschaft ziemlich einfach. Man fährt hin, gewinnt alle Spiele und schon ist man Deutscher Beach Meister.
Leider gibt es hierbei ein kleines Problem, jedes der 32 Teams hat diesen Plan und nur ein Team kann der neue „Beach Meister“ werden. Angesichts der denkbar ungünstigen Voraussetzungen, war dieses Ziel für Isabel Schattauer und Annelis Tyws (SC Potsdam) unerreichbar.

So war neben der Tatsache, dass Isabels ursprüngliche Partnerin Tamina Mai gesundheitsbedingt verzichten musste, bis zuletzt unklar, ob das Brandenburger Team überhaupt zur Deutschen Beach Meisterschaft darf. Dank der hervorragenden organisatorischen Arbeit unseres Vereins (Matthias Grawe) wurden hierfür alle Zulassungsvoraussetzungen eerfüllt, sodass das Brandenburger Team buchstäblich in der letzten Minute zur Deutschen Beach Meisterschaft fahren konnte.
In Barby (bei Magdeburg) angekommen, konnten sich die Mädels über die besten Beachvolleyballerinnen von Deutschland freuen, welche zum größten Teil 2 Jahre älter sind, in der Nationalmannschaft spielen und / oder sogar schon Erfahrungen bei der Europameisterschaft sammeln konnten.
Als klarer Außenseiter war daher die Platzierung bei der Deutschen Beach Meisterschaft nachrangig. Vorrangig sollten die Spielerinnen viele Erfahrungen für die Zukunft sammeln und nebenbei den Brandenburger Volleyball möglichst gut vertreten. Mit Hilfe von Elmar Harbrecht als Coach und Landesauswahltrainer konnte sich das Linkshänder-Team Schattauer/Tyws voll entfalten. Sie steigerten sich von Spiel zu Spiel. Leider fehlten für eine Überraschung, zum einen die nötige Erfahrung und zum anderen das glückliche Händchen.
Im letzten Spiel ging es ausgerechnet gegen unsere ehemalige VCB-Jugendspielerin Finja Hintze mit Partnerin Annika Berndt, die aufgrund ihres Nationalmannschaftsstatus die Turnierzulassung per Wildcard erhalten hatten. (Endplatzierung : 18. Platz)
In zwei äußerst umkämpften Durchgängen, die auf Augenhöhe ausgespielt wurden, mussten die 2 dann allerdings doch in die Niederlage einwilligen.
Zum Ende des Turniers stand somit ein respektabler 25. Platz.
Sowohl Annelis als auch Isabel waren über diesen Platz nicht traurig. Im Gegenteil Sie waren glücklich, dass Sie den Schritt zur Deutschen Meisterschaft gewagt haben. So konnten viele Impressionen und Erfahrungen gesammelt werden, die sicherlich in der Zukunft sehr nützlich sind.
Das Team bedankt sich hiermit auch nochmal recht herzlich:
1. SV Pädagogik Schönebeck e.V. für die Ausrichtung des Turniers, welches innerhalb der Vorbereitungszeit von 4 Wochen sehr gut organisiert war. Zusätzlich war das Player-Shirt für die Mädels eine super Überraschung.
2. Elmar Harbrecht für das wertvolle Coaching.
3.Dem VC Blau Weiß Brandenburg für die Unterstützung und Organisation
4. Gordian Rusch (
werbe rusch
)für die Überstunden beim Druck der Spieler-Shirts

Bericht: Daniel Schattauer