Ja, die guten alten Zeiten…

in Aktuelles

Seniorinnen I: Ja, die guten alten Zeiten-Sie sind noch immer nicht vorbei! Unsere Senioritas-ü31 (dabei soll man ja über das Alter nicht so reden, ist aber hier erlaubt) Nette, Nessi, Saskia, Oli, Katja, Stephie und Sabrina 'the Finger' auf der Bank, ergänzt durch Ivette aus Potsdam und Franzi aus Eisenhüttenstadt, wollten einfach mal schauen, wie wir die Herzberger Damen bespielen können.


Das hatte schon ein bisschen was von Klassentreffen mit einer sehr, sehr angenehmen Atmosphäre in der Halle. Viele kannten sich aus früheren Duellen in diversen Ligen. Nur dass sich die Herzberger Hauptangreiferin schon beim Einschlagen am Knöchel verletzte, trübte die Stimmung für einen Moment. Hoffentlich nichts Schlimmes und gute Besserung. Aber wahrscheinlich wollte sie sich nur zu ihrem Kapitän auf die Bank setzen, denn diese Spielerin fehlte ebenfalls wegen muskulärer Probleme- Senioritas halt. Aber für Herzberg waren diese Ausfälle schon schwer zu verkraften.
Nachdem sich der Geruch von Schlangengift und anderer Heilmittel verzogen hatte, ging es ans Spiel. Schön, dass sich auch einige Zuschauer zu uns verirrt hatten, so waren wir nicht mit Herzberg allein, der SFB hat uns ja einfach sitzen lassen. Dank Timmi und Sandra aus unserem Verein hatten wir auch ein tolles Schiedsrichtergespann, was dann tatsächlich völlig fehlerfrei das Spiel pfiff.
Nach dem Einschlagen hatten alle den Eindruck gewonnen, die großen Damen aus Herzberg werden uns das Leben sehr schwer machen und so verlor der Trainer Micha seine letzten ernstgemeinten Worte vor dem Spiel zur Einstimmung. Danach hieß es einfach nur noch genießen, was unser Team aufs Parkett zauberte. Als ob sie schon 20 Jahre zusammen gespielt hätten, harmonisch, kraftvoll, ausdauernd und witzig, so liefen die ersten Punkte ab. Beim Stand von 9:0 wurden wir an den ersten Satz vom Punktspiel gegen Herzberg erinnert, den wir zu 4 gewinnen konnten. Alle Elemente wurden gezeigt und als ein extrem langer Ballwechsel zu Ende war (unser Punkt), nahm zum Glück Herzberg eine Auszeit. Es wurden Sauerstoffzelte zur Verfügung gestellt und alle konnten sich mal 30 Sekunden erholen. Während des Ballwechsels gab es Kommentare auf dem Feld wie: “Hört auf damit, sowas macht man nicht in einem Seniorenspiel“ oder „Nehmt eine Auszeit, wir müssen atmen“. Auch die Zuschauer hatten mit viel Applaus und einem breiten Grinsen im Gesicht Ihre Freude am Spiel. So ging der 1. Satz mit 25:9 an uns, ein wenig überraschend in der Höhe - aber die Ladies waren wirklich so gut. Das ließ uns „leichtsinnig“ werden im 2. Satz und wir brachten unseren Libero Saskia als Diagonalangreifer zum Einsatz. Nun denkt bloß nicht, dass es anders wurde. Nein, genau so munter und frisch wurde Herzberg zu 12 nach Hause geschickt. Mit dem 2:0 Sieg (Senioren können nicht mehr so lange, deshalb nur zwei Gewinnsätze) dürfen wir uns Landesmeister Brandenburg der Seniorinnen 1 nennen.
Wieso jetzt SFB ohne anzutreten trotzdem bei der NOM spielen darf, bleibt der Regelauslegung nach dem Volleyballverband überlassen, in der moralischen Wertung jedem Sportler selbst. Wir hatten einen kurzweiligen Sonntag Mittag und mit Herzberg sehr angenehme Gäste. Am 09.02.19 findet die NOM statt, nur weiß noch keiner wo, da wir als Veranstalter keine Halle in Brandenburg zur Verfügung stellen können. Aber wir werden überall mit dem nötigen Biss hinfahren, auch wenn es mit Gegnern wie BBSC und SFB sehr schwer wird, die nächste Runde zu erreichen.

Spielergebnis:
VCBW- Herzberg 2:0 (25-9, 25-12)

Es spielten:
Saskia Böttger (D), Katja Förster (MB), Stephanie Hofmann (MB), Janett Kordua (AA), Franziska Kreibe (D), Ivette Pollack (AA), Vanessa Smaka (Z), Olivia Vogel (L)

Bericht: Michael Kozik